Friedrich-Schiller-Universität Jena
Thumb1 Thumb2 Thumb3 Thumb4 Thumb5 Thumb6 Thumb7 Thumb8 Thumb9 Thumb10 Thumb11 Thumb12 Thumb13 Thumb14 Thumb15 Thumb16 Thumb17 Thumb18 Thumb19 Thumb20

 

Öffnungszeiten des Sekretariats

Mo.  9:00 - 13:00 Uhr
Di.   8:00 - 13:30 Uhr
Mi.   8:00 - 12:00 Uhr und 13:00 - 16:30 Uhr
Do.  geschlossen
Fr.   8:00 - 10:00 Uhr

(gültig bis zum 30.09.2016)





Das Institut für Slawistik und Kaukasusstudien ist das einzige Zentrum der Erforschung und Lehre der Literaturen, Kulturen und Sprachen des slawischen Raumes und des Kaukasus in Thüringen. Es verfügt über zwei Bereiche (Slawistik und Kaukasusstudien), vier Professuren (slawistische Literaturwissenschaft, slawistische Sprachwissenschaft, Südslawistik, Kaukasusstudien) und deckt insgesamt sechs Sprachen ab: Bulgarisch, Polnisch, Russisch, Serbisch/Kroatisch und Tschechisch im Bereich der Slawistik, Georgisch im Bereich der Kaukasusstudien. Im Bereich der Südosteuropastudien kommen noch nichtslawische Sprachen wie Albanisch und Neugriechisch hinzu.

Das Institut zeichnet sich durch thematische und disziplinäre Vielfalt aus, da es gleichermaßen Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaft betreibt. Dadurch bietet es ein sehr vielseitiges Studienangebot, das Kenntnisse und Fertigkeiten in Bezug auf Sprache, Literatur und Kultur der jeweiligen Länder in Geschichte und Gegenwart vermittelt. Eine Vielzahl von Studiengängen werden angeboten, neben den Bachelorstudiengängen Ost- und Südslawistik als Kern- und Ergänzungsfach, Westslawistik und Kaukasusstudien im Ergänzungsfach sowie dem Masterstudiengang „Slawische Sprachen, Literaturen und Kulturen“ die interdisziplinären Masterstudiengänge „Südosteuropastudien“ und „Interdisziplinäre Polenstudien“. Das Russischstudium für das Lehramt an Gymnasien und Regelschulen erfolgt nach dem Jenaer Modell der Lehrerbildung, das ein universitär begleitetes Praxissemester an einer staatlichen Schule als Vorbereitung auf die Lehrtätigkeit vorsieht. Teile des Studiums können an einer ausländischen Universität oder während eines Praktikums im Ausland absolviert werden. Das Ergänzungsfach Kaukasusstudien ist europaweit einzigartig und vermittelt Kenntnisse zum Kaukasus in einem individuell betreuten Studium.

Durch den Lehrbetrieb flankierende Veranstaltungen wie Exkursionen, Konferenzen, Gastvorträge und Forschungsprojekte wird ein unmittelbarer Zugang zu den betroffenen Räumen der slawischen Welt und des Kaukasus sowie zum wissenschaftlichen Diskurs zu deren Erforschung geboten.