Friedrich-Schiller-Universität Jena

Rezeption des polnischen Dramas in Deutschland

DFG-Projekt "Die Rezeption des polnischen Dramas in Deutschland-Ost und Deutschland-West nach dem Zweiten Weltkrieg"

Laufzeit: 1.11.1999 – 31.10.2002
Leitung: Prof. Dr. Ulrich Steltner
Arbeitsgruppe: Dr. Christine Fischer, Izabela Matusiak-Möring, M.A.

Kurzbeschreibung: Die Rezeption polnischer Dramen in der DDR und der Bundesrepublik wurde anhand von Doppel-Übersetzungen und Theaterkritiken untersucht. Dabei zeigten sich zwischen Ost und West signifikante Unterschiede. Die Auswahl der Dramen sowie die zeitlichen Verläufe können im Blick auf den polnischen Kontext geradezu spiegelbildlich geordnet werden. Auch sind die ostdeutschen Übersetzungen genauer als die westdeutschen. Dagegen lässt sich eine gesamtdeutsche Gemeinsamkeit in der Differenz des sinnenfrohen polnischen Theaterstils zum traditionellen deutschen Sprechtheater erkennen. Das zugrunde gelegte Material wurde in diversen Registern geordnet und zugänglich gemacht.