Friedrich-Schiller-Universität Jena

Dr. Dr. Olga Sazontchik

Olga Sazontchik
Dr. Olga Sazontchik
JenTower
Leutragraben 1, Raum 08S07
07743 Jena
Telefon: +49 3641-9-44703
Fax: +49 3641-9-44702
E-Mail: olga.sazontchik@uni-jena.de

[1] Der Moskauer Text und seine Konstruktion in den Romanen „Doktor Živago“ von Boris Pas­­ternak und „Master i Margarita“ von Michail Bulgakov. Frankfurt am Main. 2005. Ma­gis­ter­ar­beit (unveröffentlicht).

 [2] Zur Problematik des Moskauer Textes der russischen Literatur. Versuch einer Bestimmung an­hand von Werken Boris Pasternaks, Michail Bulgakovs, Venedikt Erofeevs, Jurij Trifonovs und Vasilij Aksenovs. Peter Lang. Frankfurt am Main. 2007.

[3] Falk, Christian: Moskau in lyrischen Texten des ‚Silbernen Zeitalters‘. Ein Beitrag zum ‚mos­­kov­s­kij tekst‘. Frankfurt am Main: Peter Lang 2005 (= Europäische Hoch­schul­schriften. Reihe XVI. Slawische Sprachen und Literaturen. Bd. 73). 278 S. In: Kritikon Litterarum. 2008 (35). Heft 4. S.160-162 (Buchbesprechung).

[4] O koprofagii u V. Vojnoviča. In: Russian, Croatian and Serbian, Czech und Slovak, Polish li­te­rature. 2009. Bd.65 (4). S.423-441.

[5] Nekoliko bilježaka o koprofagiji u djelima V. Vojnoviča. In: J. Vojvodič (ur.) Hrana (od gladi do prejedanja). Zagreb. 2010. S.125-139.

[6] ‘Moskovskie skazki’ Aleksandra Kabakova kak ‘trans­fernyj ėksperiment’. In: Russian, Croatian and Serbian, Czech und Slovak, Polish li­te­rature. 2011. Bd.69 (1). S.123-139.

[7] ‘Moskovske bajke’ Aleksandra Kabakova kao eksperiment transfera. In: J. Vojvodič (ur.) Transfer. Zbornik radova o transferima u kulturi. Zagreb. 2012. S.215-230.

Olga Sazontchik wurde in Tscheboksary (Russland) geboren. Nach dem naturwissenschaftlichen Studium in Sankt Petersburg und Moskau (Promotion 1993 zum Thema „Sintez azokrasitelej i ich metalličeskich kompleksov, so­der­žaščich aril­sul´­fo­nil­ amid­nuju gruppu, i izučenie ich svojstv“ (dt.: Die Syn­these von Azofarbstoffen und ihrer Me­tall­komplexen, die eine Aryl­sul­fon­amidgruppe beinhalten, und Untersu­chung ihrer Eigenschaf­ten)) studierte sie Slawistik und Soziologie in Frankfurt am Main und promovierte 2007 zum Thema „Zur Problematik des Moskauer Textes der russischen Literatur. Versuch einer Bestimmung anhand von Werken Boris Pasternaks, Michail Bulgakovs, Venedikt Erofeevs, Jurij Trifonovs und Vasilij Aksenovs“ im Bereich der slawistischen Literaturwissenschaft an der Johann Wolfgang Goethe-Universität zu Frankfurt am Main.

[1] JungslavistInnen-Treffen (Tübingen 2007): Zur Problematik des Moskauer Textes der rus­si­schen Literatur.

[2] KonferenzHrana: Od gladi do prejedanja“ (Lovran, Kroatien, 2008): Neskol´ko za­me­ča­nij o kop­­rofagii v proizvedenijach V. Vojnoviča (dt.: Einige Bemerkungen zur Koprophagie in Wer­ken von V. Vojnovič).

[3] KonferenzTransfer“ (Lovran, Kroatien, 2010): Moskovskie skazki Aleksandra Kabakova kak ‘trans­fernyj ėksperiment’ (dt.: Moskauer Märchen von Alexander Kabakow als ‘Trans­fer­ex­pe­ri­ment’).

[4] Konferenz „Nomadizm“ (Lovran, Kroatien, 2012): Povtorenie projdennogo: Odnoetažnye Ameriki (I. Il´f & E. Petrov (1935) vs. V. Pozner & I. Urgant & B. Kann (2006)) (dt. Die Wiederholung des Durchgenommenen: Die einstöckigen Amerikas (I. Il´f & E. Petrov (1935) vs. V. Pozner & I. Urgant & B. Kann (2006))).

[5] V-ja Meždunarodnaja naučno-praktičeskaja konferencija po ekranizacii „Nemeckaja literaturnaja klassika na russkom ekrane i russkaja na nemeckom“ (Moskau, Russland, VGIK, 2012): ‘Vojna i mir’ L. N. Tolstogo na scene Frankfurta-na-Majne (dt.: 5. Internationale Konferenz zum Thema Verfilmung. „Die deutsche klassische Literatur auf dem russischen Bildschirm und die russische – auf dem deutschen“. Vortragsthema: ‘Krieg und Frieden’ von Leo Tolstoi auf der Frankfurter Bühne).