PD Dr. Vladislava Warditz

Frau PD Dr. Warditz vertritt die Professur für Slawische Sprachwissenschaft.

Aleksander-Brückner-Professur für Slawistische Sprachwissenschaft (Vertretungsprofessorin)

Vladislava Warditz
PD Dr. Vladislava Warditz
Bau 98
Ernst-Abbe-Platz 8
07743 Jena
E-Mail: vladislava.warditz@uni-jena.de

Forschungsschwerpunkte

  • Sozio- und Varietätenlinguistik
  • Sprachwandel (Morphologie und Syntax)
  • Sprachkontakt und Mehrsprachigkeit
  • Korpusbasierte Untersuchung mündlicher Sprachvarietäten (urbane und historische Dialekte, Migrationssprachen)
  • Sprach- und Begriffsgeschichte
  • Ethnolinguistik
  • Translationswissenschaft und Fremdsprachendidaktik

Wissenschaftlicher Werdegang

Vladislava Warditz (geb. Zhdanova) studierte Slawische Philologie an den Universitäten Moskau, Tübingen und Lublin. Ihre Promotion schloss sie mit einer Arbeit zur nominalen Kausalität im Russischen an der Lomonossow-Universität Moskau ab. Danach folgten Forschungsprojekte an den Universitäten Tübingen (Fritz-Thyssen-Stiftung, 2002), Lublin (Polnische Akademie der Wissenschaften, 2003), Bochum (Fritz-Thyssen-Stiftung, 2003), Jerusalem (DFG, 2010), Juniorprofessur an der Universität Mainz/Germersheim (2003-2009) sowie Gastprofessuren an den Universitäten Graz (2010) und Dresden (2013-2014). 2010-2013 hat sie Slawische Sprachwissenschaft an der Universität Bonn und 2015-2016 Interkulturelle Kommunikation an der Universität Hildesheim vertreten. 2014 habilitierte sie sich an der Universität Potsdam mit einer Arbeit zur slawischen Varianzlinguistik. Seit dem Sommersemester 2016 vertritt sie die Professur für Slawistische Sprachwissenschaft an der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

Mitgliedschaften

  • Deutscher Hochschulverband (Funktion: Vorstand der Potsdamer Gruppe)
  • Deutscher Slavistenverband (Funktionen: Fachbeirat für den Fachinformationsdienst Slawistik, Öffentlichkeitsarbeit)
  • Mitglied der Ethno- und Soziolinguistischen Kommissionen am Internationalen Slavistenkomitee
  • Internationale Hochschullehrerassoziation für russische Sprache und Literatur (MAPRJAL)
  • International Association of Multilingualism
  • Societas Linguistica Europaea (SLE)

Redaktionsmitglied: „Zeitschrift für Slawistik“, „Voprosy sociolingvistiki“ und „International Journal of Language and Linguistics

Mitherausgeberin:Potsdam Linguistic Investigations/ Potsdamer Linguistische Untersuchungen/ Recherches Linguistiques à Potsdam

Aktuelle Forschungsprojekte

Heritage Language development and maintenance in school-age children in different contact situations: Evidence from heritage speakers in Sweden, Germany, Cyprus, Israel and Estonia, in Zusammenarbeit mit: Dr. Ringblom (University of Stockholm), Dr. Meyr (Technion, Haifa), Prof. Dr. Zabrodskaja (Tallinn University), Dr. Karpava (University of Central Lancashire), Prof. Dr. Dobrova (Herzen State University, S.-Petersburg)

Русский язык за пределами России (= Russian Language Abroad), Leitung: Prof. Dr. Norman (Universität Minsk)/ Prof. Dr. Kuße (TU Dresden)

Eingeworbene Drittmittel

09/ 2017: Internationale Sommerschule „Minderheiten und Geschichtspolitik: Deutsche und polnische Spurensuche in der Westukraine“, Lemberg/ Karpaten, Sanddorf-Stiftung

06/ 2017: Internationaler Workshop „Xenophobe Diskurse in Deutschland und Polen im Kontext des europäischen Kommunikationsraums“, Universität Jena, in Kooperation mit Prof. Dr. Niebrzegowska-Bartmińska (Universität Lublin, UMCS), Deutsch-Polnische Wissenschaftsstiftung (DPWS)

2016: Druckkostenzuschuß für Habilitationsschrift, FAZIT-Stiftung

SoSe 2013: Habilitationsstipendium, Fazit-Stiftung

2010:   Forschungsprojekt „Variation und Wandel im Russischen israelischer StudentInnen mit Migrationshintergrund“, Technische Universität Haifa, Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

2003:   Forschungsprojekt „Code-Switching und Code-Mixing unter russischsprachigen Immigranten in Deutschland als Indikator soziokultureller Identität“; Universität Bochum, Fritz-Thyssen-Stiftung

2000:   Forschungsprojekt „Syntaktisch-semantische Analyse deutscher und slawischer Kausalpräpositionen“; Institut für Germanistik Tübingen, Fritz-Thyssen-Stiftung

Organisation internationaler Tagungen, Workshops und Panels

11/ 2017: internationale Tagung „Słowa-klucze 2017“, Universität Warschau, in Kooperation mit Prof. Dr. Łaziński

06/ 2017: internationaler Workshop „Xenophobe Diskurse in Deutschland und Polen im Kontext des europäischen Kommunikationsraums“, Universität Jena, in Kooperation mit Prof. Dr. Niebrzegowska-Bartmińska, Universität Lublin (UMCS)

03/ 2017: Panelorganisation und -moderation: „Sprache(n) – Grenzen – Sprachpolitik: Ein- und Ausgrenzungsprozesse in der Geschichte und Gegenwart“, Vierter Kongress Polenforschung "Grenzen im Fluss", Frankfurt (Oder) / Słubice

10/ 2015: Panelorganisation und -moderation: „Slavische Mikro- und Migrationssprachen: Variationstypologie und Sprachwandel“, 12. Deutscher Slavistentag, Universität Gießen

10/ 2009: internationale Tagung „Bilingualität und Translationswissenschaft: Spezialfall Russisch“, Universität Mainz/ Germersheim (FB 06), gefördert von der Forschungsförderung Universität Mainz

02/ 2008: internationale Tagung „Russische Sprache im Kontext kultureller und sprachlicher Polyphonie“, Lomonossow-Universität Moskau

10/ 2005: internationale Tagung „Europäische Slavistische Linguistik – POLYSLAV“, Universität Mainz/ Germersheim (FB 06), gefördert von der DFG

Promotionen in Betreuung / abgeschlossene Promotionen

Crnograc, Sanja „Language, style and narratological aspects of short stories in Montenegro from Njegos to 1918“ (Zweitgutachterin, Universität Jena), Disputation am 31.1.2018

Flug, Olga „Russisch und Ukrainisch im Wandel. Eine korpusbasierte Untersuchung zur Destandardisierung am Beispiel der Anglisierung in der Werbesprache nach 1985“ (Erstgutachterin, Universität Potsdam) (Disputation geplant für Juni 2018)

Sadoja, Kira „Der traditionelle Weihnachtstext der ethnisch-religiösen Minderheiten in den polnischen und ukrainischen Karpaten im Lichte der Arealtypologie“ (Erstgutachterin, Universität Potsdam)

Wietecka, Anna „Untersuchung und Ausarbeitung der Entwicklungsprofile für den Erwerb der Wortstellung im deutschen Satz durch polnischen Lerner als DAZ“ (Zweitgutachterin, Universität Potsdam)

 

 

Ausgewählte Publikationen

Monographien und Herausgaben

[i.Dr.]

Soziolinguistik des Russischen von der Oktoberrevolution bis heute. Variolingua. Nonstandard - Standard – Substandard, Frankfurt a.M. u.a.

2015

mit B. Kreß (eds): Multilingualism and Translation. Studies on Slavonic and Non-Slavonic Languages in Contact. Potsdam Linguistic Investigations/ Potsdamer Linguistische Untersuchungen/ Recherches Linguistiques à Potsdam, Potsdam 2015.

2013

Varianzstilistik im Wandel: Russischer Standard und Non-Standard nach 1985 im Spannungsfeld von linguistischem und extralinguistischem Diskurs. Habilitationsschrift im Fach Slavische Philologie. Philosophische Fakultät, Universität Potsdam, Dezember 2013.

2009

V. Zhdanova: „Unsere Waffe war das Wort…“ Translation in Kriegszeiten. Frankfurt a.M. 2009.

Rezensionen: Translation Studies 4:1, 117-120 (Larissa Schippel); Voprosy psicholingvistiki 2/ 2010, 215-217 (Alla Kirilina); Lebende Sprachen 56(2011)1, 153-159 (Heidemarie Salevski).

V. Zhdanova (ed.): Русский язык в условиях культурной и языковой полифонии. Die Welt der Slaven. Band 38, Sammelbände / Сборники, München 2009.

Rezension: Russkij jazyk za rubežom 2010 (218), 1 (Evgenij Kljuev).

2007

V. Zhdanova, B. Brehmer, R. Zimny (eds.): Beiträge der Europäischen Slavistischen Linguistik (POLYSLAV) Bd. 10. Die Welt der Slaven. Sammelbände / Сборники, München 2007.

2006

V. Zhdanova, B. Brehmer, R. Zimny (eds.): Beiträge der Europäischen Slavistischen Linguistik (POLYSLAV) Bd. 9. Die Welt der Slaven. Sammelbände / Сборники, München 2006.

V. Zhdanova: Русские ирусскость, Moskau 2006, Teil I, 6-180.

Rezensionen: Voprosy psicholingvistiki, 6/2007 (Natalja Ufimceva); Etnolingwistyka, 22/ 2010, 222-224 (Jerzy Bartmiński).

1998

V. Zhdanova: Функционально-семантический анализ именной каузальности в русском языке. Doktorarbeit, Lomonossow-Universität Moskau, philologische Fakultät 1998. (dt.: Funktional-semantische Analyse der nominalen Kausalität im Russischen).

Aufsätze (2012-2018)

[i.Dr.a]

Фольклор – постфольклор – интернетлор: Становление новых жанров на примере сетевой поэзии. In: Wiener Slawistisches Jahrbuch. (dt. Folklore – Postfolklore – Netlore: Etablierung neuer Genres am Beispiel der Internet-Dichtung)

[i.Dr.b]

К изучению немецких заимствований в восточнославянских говорах Закарпатья. In: Civjan, T., Makarcev, M. (eds.): Balcanica 2017, Moskva. (dt. Zur Untersuchung deutscher Entlehnungen in den ostslawischen Mundarten von Transkarpatien) (mit K. Sadoja)

2018

Болгарские ойконимы в древнерусской ономастике X в.: К вопросу о путях топонимической трансплантации. In: Kempgen, S., Wingender, M. und Udolph, L. (Hgs.): Deutsche Beiträge zum 16. Internationalen Slavistenkongress, Belgrad 2018. Wiesbaden, 2018, 341-352. (dt. Bulgarische Städtenamen in der altrussischen Onomastik des 10. Jh.: Zum Problem des toponymischen Transfers)

2017

Russisch als Migrationssprache in Deutschland: Zur Typologie des Mikrosprachwandels (Eine systemlinguistische Studie). In: Witzlack-Makarevich, K., Wulff, N. (Hgs.): Handbuch des Russischen in Deutschland. Berlin, 2017, 267-285.

Aleksander Brückners Höflichkeitskonzept (1916): Linguistik oder Ideologie? Linguistische Untersuchung des sprachpolitischen Manifests eines Universalgelehrten. In: Zeitschrift für Slawistik 2017, 62(2), 1-19.

Deixis in den apotropäischen Maledicta ostslawischer Mundarten: Zur Erforschung karpato-balkanischer Gemeinsamkeiten. In: Kempgen, S. und Udolph, L. (Hgs.): Bulletin der deutschen Slavistik 2017, Jahrgang 23, Berlin, 2017, 91-94.

Проклятия как дейктические маркеры в карпатской народной мифологической прозе. In: Makarcev, M.M., Sedakova, I.A., Civjan, T.V. (eds.): Балканский дейксис и балканские (языковые) жесты, Moskva, 2017, 100-126 (dt. Flüche als Deixis-Marker in der karpatischen volkstümlichen mythologischen Prosa) (mit K. Sadoja und E.Boudovskaja)

2016

Slavische Migrationssprachen in Deutschland: Zur Erklärungskraft von Sprach-wandelfaktoren in Kontaktsituationen. In: Ptashnyk, S. u.a. (Hgs.): Gegenwärtige Sprachkontakte im Kontext der Migration. Heidelberg, 2016, 99-118.

2015

"Пирожки" и "порошки": анонимная интернет-поэзия как новый речевой жанр. In: Zanadvorova, A.V. (ed.): Russkij jazyk segodnja, 6. Rečevye žanry sovremennogo obščenija. Moskva 2015, 44-54. (dt. Die anonyme Internet-Dichtung als neues kommunikatives Genre)

Between convention and creativity: translation strategies of Polish-German bilinguals dealing with expressions specific to German culture. In: V. Warditz, B. Kreß (eds): Multilingualism and Translation. Studies on Slavonic and Non-Slavonic Languages in Contact. Potsdam Linguistic Investigations/ Potsdamer Linguistische Untersuchungen/ Recherches Linguistiques à Potsdam, Potsdam 2015, 150-162. (mit M. Tempel)

2014

„Les Misérables“ Гюго в формировании семантики отверженности в русском языке XIX─ XX-го веков. In: Revue des études slaves 2014/ 85 (2), 345-359 (dt. Victor Hugos „Les Misérables“ in der Entwicklung der Semantik der ‛Ausgestoßenen’ in der russischen Sprache des 19.-20. Jh.)

Zum Status syntaktischer Variationen in Sprachkontaktsituationen: Eine Fallstudie zum Polnischen in Deutschland. In: Zeitschrift für Slawistik 2014/ 59(1), 1-20.

Kontaktvarietäten des Polnischen und der aktuelle slawistische Sprachwandeldiskurs. In: Scheller-Boltz, D. (Hg.): Język Polski – 25 lat po Przełomie. Die polnische Sprache heute – 25 Jahre nach der Wende: Entwicklung – Stand – Tendenzen (= Slawistische Forschungen und Texte 21), Hildesheim – Zürich – New York, 2014, 371-388.

2013

Языки славянских диаспор: актуальный статус, проблемы и перспективы изучения. In: Kempgen, S. u.a. (Hgs.): 15. Internationales Slavistenkongress Minsk 2013. Vorträge der deutschen Delegation. München, 303-312. (dt. Sprachen der slavischen Diasporen: Der aktuelle Status, Probleme und Perspektive der Erforschung)

Zur linguistischen Rezeption des französischen Romans in Russland: Das Phänomen des Argots in Victor Hugos „Les Misérables“ und in Vsevolod V. Krestovskijs „Peterburgskie truščoby“. In: Zeitschrift für Slavistik 58 (2013), 4, 391-416.

2012

Формы обращения в русском языке диаспоры как маркеры «своего» и «чужого». In: Rozanova, N.N. (ed.): Russkij jazyk segodnja, 5. Problemy rečevogo obščenija. Moskva, 2012, 75-81 (dt. Anredeformen in der russischen Sprache der Emigration als Indikatoren des „Eigenen“ und des „Fremden“).

Язык русской диаспоры: к проблеме типологии морфологических и синтаксических характеристик. In: Apresjan, Ju. et al. (eds.): Meaning, Texts and other Exciting Things. A Festschrift to Commemorate the 80th Anniversary of Professor Igor A. Mel'čuk, Moskva, 2012, 682-695. (dt. Sprache russischer MigrantInnen: Zum Problem der Typologie morphologischer und syntaktischer Charakteristika)

Totalitarianism – Anti-totalitarianism – Post-totalitarianism? A historical perspective on totalitarian discourse in of Russian linguistics. In: Kreß, B. (ed.): Totalitarian Political  Discourse? Tolerance and Intolerance in Eastern and East Central European Countries. Diachronic and Synchronic Aspects. Frankfurt am Main u.a. 2012, 37-47.

 

nach Vereinbarung